Frisches Update 2022: Die richtigen Laufschuhe für Spreizfüße

Nach über 100 Laufschuhtests in den vergangenen 5 Jahren, habe ich auch für den Spreizfußbereich interessante Modelle finden und testen können. In diesem Beitrag stelle ich dir meine Testsieger vor und erkläre dir, worauf Du achten solltest, möchtest Du ein ordentlich Paar an die Füße bekommen. Aktuell werden wir zudem überhäuft von billigen Fake-Laufschuhen, die dem Körper langfristig allerdings viel mehr Schaden zufügen als dass sie Geldbeutel entlasten. Die Unwissenden kaufen sich dann bestens Gewissens solche Schuhe für 30 – 50 Euro und wissen einfach nicht, dass es in den meisten Fällen nicht einmal richtige Laufschuhe sind. Auf diesen Punkt gehe ich auch in diesem Beitrag ein. So sparst Du dir solche Fehlkäufe. Besonders bei Fuß-Fehlstellungen sollten solche Schuhe nicht verwendet werden!

Ich kann verstehen, dass auch Menschen mit Spreizfüßen gerne laufen möchten. Nicht selten kann dies jedoch Schmerzen und Unwohlsein hervorrufen.

Da es auf meinem Blog hauptsächlich um die Fußgesundheit geht und ich selbst absoluter „Lauf-Fan“ bin, möchte ich in diesem Beitrag über gute Laufschuhe für Spreizfüße sprechen!

All die im Folgenden vorgestellten Modelle habe ich getestet, die meisten davon über Jahre, bedeutet jedes Jahr die Neuauflage des Modells gekauft und Du wirst hier deshalb nicht nur einzelne Schuhe aufgelistet bekommen, sondern auch Tipps und Erkläuterungen einsehen können.

Immer wieder schaue ich mir Neuauflagen an. Hier war ich in der Schweiz im Geschäft – Nike hatte zu der Zeit ein recht günstiges Modell mit neuer Dämpfung veröffentlich. In diesem Beitrag spreche ich genau solche Dämpfungen, Obermaterialien und Besonderheiten für Spreizfüße an!

Der nachfolgende Button bringt dich direkt zu der Empfehlungsliste. Allerdings empfehle ich dir kurz die folgende Absätze durchzulesen und dann ganz automatisch zu den Schuh-Empfehlungen zu gelangen (die befinden sich einfach weiter unten im Beitrag). Dort findest Du heraus, worauf Du besonders zu achten hast beim Laufschuhkauf und wie Du ordentlich Geld sparen kannst. Ich zeige dir meinen persönlichen Trick, wie ich mir mehrfach neue Schuhe ins Haus hole, ohne dass ich danach hungern muss. Da ich nicht gesponsort werde und meine Tests auch weiterhin von niemandem beeinflusst werden, musste ich mir überlegen, wie ich all die Schuhe möglichst günstig erhalte. Die Lösung zeige ich dir im Folgenden auf.


Der Spreizfuß und die beim Laufen entstehenden Schmerzen

Der Spreizfuß stellt uns beim Schuhkauf vor Herausforderungen. Breite Zehenboxen helfen hier besonders. Im Beitrag zeige ich dir weitere Besonderheiten und wie Du passende Modelle findest.

Der Spreizfuß stellt eine der häufigsten Fußfehlstellungen dar und taucht nicht selten in Kombination mit einem Knick- oder Senkfuß auf.

Ich persönlich trainiere meine Fußmuskulatur regelmäßig und möchte auch dir ans Herz legen, diesen Aspekt in Zukunft zu berücksichtigen. Dies kann langfristig dazu führen, dass Du ordentlich Entlastung schaffst!

Neben hochwertigen und gut passenden Laufschuhen kann nämlich vor allem ein gezieltes Training der Fußmuskulatur für überdurchschnittliche Erfolge sorgen.

Auch Einlagen können ab und an Wunder wirken, sind jedoch nicht „pauschal“ und an Jedermann zu empfehlen. Hier empfiehlt sich eine Beratung beim Arzt.

Nicht selten helfen auch Einlagen. Beim Laufen steht das „persönliche Testen“ jedoch nochmals stärker im Vordergrund als in einfachen Freizeitschuhen. Die Laufbewegung unterscheidet sich dank der Flugphase sehr. Die Belastung ist deutlich höher. Das Finden guter Einlagen kann in vielen Fällen mehr Aufwand betragen als das Finden guter, geeigneter Laufschuhe!

Wie sollte ein hochwertiger Laufschuh aussehen ?

In diesem Abschnitt zeige ich dir aktuelle Fake-Angebote, die uns um die Ohren geworfen werden und bei denen es sich leider nicht einmal um Laufschuhe handelt. Die Schuhe in diesem Bild sind extrem gute Laufschuhe für leichtgewichtige Läufer. Solche hochentwickelten Schuhe kosten uns meist um die 100 Euro. Nach 5 Jahren regelmäßigem Testens weiß ich heute genau, wieso dies so ist und wieso dies so sein sollte. Mehr dazu in den nächsten Zeilen!

Bevor ich dir meine Laufschuh-Optionen präsentiere, möchte ich dir einige Grundlagen im Bereich „hochwertiger Laufschuhe“ mit auf den Weg geben. So kannst Du in Zukunft selbst abwägen, ob das begutachtete Modell wirklich alle Aspekte erfüllt, die ein guter Laufschuh zu erfüllen hat. Zuvor zeige ich dir aber ein Bild, das deutlich macht, was ich mit der Bezeichnung „Fake-Laufschuhe“ meine.:

Besonders auf Amazon tummeln sich seit nun 2 Jahren Schuh-Angebote, die als Laufschuhe bezeichnet werden, die allesamt jedoch überhaupt keine sind. Diese Modelle sind höher platziert als die wirklich guten, empfehlenswerten Laufschuhe großer Anbieter. Ganz links im Bild siehst Du so einen Fake-Schuh, der selbst als Freizeitschuh minderwertig wird, als Laufschuhe jedoch überhaupt nicht taugt. Ich hatte ihn im Test und es war eine reine Katastrophe. Im Titel steht allerdings „smarter Laufschuh“ – smart ist hier nur der Verkäufer, der den Titel für den Amazon-Algortihmus optimiert. Unwissende Kunden kaufen sich solche Schuhe mit bestem Gewissen und denken sie sparen Geld. Dabei ist die Dämpfung völliger Käse und auch alle weiteren extrem wichtigen Schuhbereiche sind völlig minderwertig. Die Fersenkappe bietet nahezu keine Stabilität, das Obermaterial lässt sich mit guten Laufschuhen überhaupt nicht vergleichen und das Laufgefühl ist instabil. Bitte falle niemals auf all diese Fake-Angebote rein. Du kaufst doppelt und dreifach, bedeutet, dass du nicht einmal wirklich sparen wirst. In den paar Wochen der Nutzung hast du dann nicht mal Freude an der Nutzung und so bleibt das schöne Laufgefühl weiterhin nur Fiktion. Mit den Schuhen, die ich dir in diesem Beitrag vorstelle erreichst Du all die Gegensätze hiervon. Und meist kosten sie dich kaum mehr. Ich finde diese Entwicklung am Markt erschreckend! Beim Laufen haben wir die Flugphase, bedeutet die Belastung ist deutlich höher als beim Gehen. Solche billigen Schuhe sorgen für totale Fehlbelastungen statt Entlastungen.

Die Sohle des Schuhs

Durchdachte Sohlekonstruktionen. Mehrschichtig, starker Grip dank der schwarzen Pads, darüber die weiße, extrem dicke Dämpfung. So ungefähr sollen gute Laufschuhe aussehen. Dies ist nur eines der zahlreich schönen und qualitativ hochwertigen Modelle! Du siehst auch, wie schön breit einige Sohlen erscheinen. Fällt der Zehenbereich breiter aus, so können auch Spreizfüße in solchen Modellen richtig gute Möglichkeiten finden!

Im Bereich der Sohlen haben sich die Hersteller im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt.

Es ist kaum vorstellbar, doch die großen Hersteller wie Asics, Brooks und Co. investieren Abermillionen in ihre Ausfertigungen, tun sich nicht selten mit anderen Giganten wie Continental oder BASF (Chemiekonzerne, die den Laufschuherstellern dann Dämpfungen und griffige Sohlen erschaffen), um bestmögliche Produkte zu kreieren. (im nächsten Bild siehst Du so ein Beispiel)

Als ich davon erfuhr, begann ich zu verstehen, wieso uns Laufschuhe dann doch mal 100 Euro statt 50 oder 60 Euro kosten. Und solche Mechansimen helfen uns den Laufsport deutlich besser zu genießen. Das Laufen macht immer mehr Spaß und die Schuhe halten auch viel länger!

Die schwarze Außensohle wird von Continental hergestellt und am Adidas-Laufschuh angebracht (Logo siehst Du oben im Zehenbereich). So etwas erreicht kein billiger No-Name-Laufschuh!

Die Zwischensohle ist maßgeblich an der Dämpfung des Schuhs beteiligt. Hier lässt sich gut feststellen, ob die Dämpfung eher minimal ausfällt, oder ob diese gut federt und die Füße somit nahezu „automatisch“ antreibt. Dieser Bereich ist für Knick-Senk-Spreizfüße und andere Fußfehlstellungen von entscheidender Bedeutung!

Ist die Fußmuskulatur geschwächt bzw. können die Aufprallkräfte nicht gut abgefangen werden, kann eine gute Laufschuh-Dämpfung für eine Reduktion an Schmerzen sorgen! So wird ganz automatisch auch das Wohlbefinden und der Spaß am Laufen gesteigert.

Neben der Zwischensohle gibt es dann noch die „Außensohle“. Diese hat beim Laufen Bodenkontakt und muss vor allem griffig sein. Wie Adidas dies angeht, habe ich dir im vorigen Bild gezeigt.

Fazit: Wir unterscheiden also zwischen Außen- und Zwischensohle. Hier wirst Du bei günstigen Laufschuhen immer bemerken, dass diese oft eben nur eine Sohle besitzen. Die Zwischensohle agiert dann einfach als Außensohle. So reibt sie deutlich schneller ab, die Griffigkeit ist stark reduziert und naja, der Schuh ist viel schneller nicht mehr zu gebrauchen.

Selbst die günstigsten Nike-Laufschuhe bieten eine Außensohle an, die die weiße, darüberliegende Dämpfung schützt. Sie hast Du selbst in diesem Paar, was deutlich günstiger ist als die wirklich guten Nike-Laufschuhe, besseren Grip als in den meisten Fake-Laufschuhen. Ganz zu schweigen von der Dämpfung, die Nike auch in seinen Low-Budget-Varianten niemals vernachlässigt!

Das Außenmaterial und der Schaft der Schuhe

Das Obermaterial hochwertiger Laufschuhe ist oftmals doppellagig. So werden Atmunsaktivität und Flexibilität gewährleistet. Auch schmiegen sich solche Konstruktion viel fester um den Fußrücken, ohne diesen gänzlich abzuschnüren. Das ganze ließt sich bereits kompliziert. Ich will nicht wissen, wie lange es die Hersteller braucht, um da was gescheites auf den Markt zu bringen.

Das Außenmaterial und der Schaft sollten in einem guten Laufschuh dafür sorgen, dass der Fußrücken stabilisiert wird und dass der Fuß genug Luft beim Laufen bekommt.

Insbesondere für Menschen mit einem Spreizfuß und für Menschen, die einen Hallux Valgus haben, ist es wichtig dass neben dem festen Obermaterial auch das Fußbett breit genug ist. Du wirst in Zukunft sehen, dass viele Laufschuhe Extra-Weite anbieten, jedoch nicht jeder diese im Zehenbereich hat. Manche erscheinen im Mittelfußbereich breiter – Solche Modelle können dann für mehr Stabilität beim Abrollen sorgen.

Geht es um die Wasserdichte, so entsteht diese ebenfalls im Bereich des Außenmaterials. Die wasserdichte Funktion ist ein Thema für sich. Im folgenden Bild zeige ich dir so ein Beispiel:

Du erkennst am Obermaterial nicht im Ansatz, dass dieses wasserdicht sein soll. Doch so ist es. Auch weiterhin sieht es so aus, als würde der Schuh die kleinen Poren und Löcher aufweisen und so ein ganz normales (hochwertiges) Obermaterial mitbringen. Doch Brooks hat diesem Modell tatsächlich die wasserdichte Gore-Tex-Membran angebracht. Ich spreche diesen Schuh in meiner Liste der Empfehlungen an.

Zur Orientierung: Die Gore-Tex-Membran ist die am häufigsten verwendete Textil-Membran. Sie bietet das wahrscheinlich beste Maß zwischen verlässlicher Wasserundurchlässigkeit und guter Atmungsaktivität im Schuh.


Die Fersenkappe guter Laufschuhe

Rechter Schuh steht auf dem Boden. Du siehst den Fersenbereich und kannst an der Reflexion erahnen, dass da irgendwas hartes verbaut wurde, das einmal rundherum läuft. Dieser Bereich fällt in diesem Asics-Modell extrem hart aus. Wieso? Damit Du verlässliche Stabilität bekommst und die Füße nie auch nur auf den Gedanken kommen abzuknicken. Dies ist wahrscheinlich der größte Unterschied zwischen Freizeit- und Laufschuhen. Im linken Fuß siehst Du zudem die karamellfarbene Diagonalbrücke im Mittelfußbereich – Dies ist Asics‘ hauseigener Stabilisationsmechanismus. So werden die Füße in eine aufrechte Bewegung geleitet, statt zu sehr nach innen oder außen abzuknicken.

Im Fersenbereich lässt sich ein minderwertiger Laufschuh oder gar ein „normaler“ Freizeitschuh gut von einem hochwertigen Laufschuh unterscheiden.

Wirkt die Fersenkappe einfach nur „lose“ und „wackelig“ solltest Du die Finger von lassen.

Die Fersenkappe sorgt dabei für Stabilität, leitet den Fuß in eine aufrechte Abrollbewegung und vermindert somit die Verletzungsgefahr. Absolut wichtig, denn der Untergrund ist nicht immer eben, wie wir es vom Asphalt kennen.


Meine Laufschuh-Empfehlungen für Spreizfüße

Zahlreiche Laufschuhe aus meinen Tests. Das sind alles Asics-Modelle. In der folgenden Auflistung zeige ich dir auch andere Top-Laufschuhe großer Hersteller!

Nachdem ich dir im Detail gezeigt habe, worauf es bei wirklich guten Laufschuhen ankommt und wie du diese von all den Fake-Angeboten und billigen No-Name-Schuhen unterscheiden kannst, gehen wir nun ans Eingemachte.

Hier erwarten dich Top-Laufschuhe, die besonders bei vorhandenem Spreizfüße Abhilfe schaffen werden. Grundvoraussetzung ist dabei neben den besprochenen Qualitäten der breitere Zehenbox-Bereich.

Lass uns starten!


Der Adrenaline GTs mit breiter Zehenbox

Du siehst deutlich, dass der Zehenbereich breiter wird und dank des Fußbetts dieses Modells hast du selbst da noch Spielraum. Im Folgenden einige Worte zu diesem Schuh:

Der Brooks Adrenaline GTS ist derzeit mein absoluter Lieblingslaufschuh. Hierbei handelt es sich um ein gestütztes Laufschuhmodell. Das bedeutet, dass Brooks hier eine Pronationsstütze verbaut hat, die den Fuß beim Abrollen unterstützt und in einen aufrechten und „gesunden“ Abrollvorgang leitet.

Du siehst die Stütze hier in Form der diagonalen Balken nach der Modellbezeichung. Brooks verbaut völlig andere Stützsysteme als Asics. Ein Bild von Asics‘ Stabilschuh habe ich dir weiter oben bereits gezeigt. Dieses Brooks-Modell bietet höchste Qualität, zusätzliche Unterstützung in Form der Stabilität und die breite Zehenbox, die Spreizfüßen helfen wird. Ein Top-Laufschuh, der Jahr für Jahr über mehrere Monate hält. Genau so solls sein! Da hast Du Spaß beim Laufen und brauchst nicht ständig doppelt und dreifach kaufen.

Der größte Vorteil dieses Modells: Du findest ihn derzeit bei den hinterlegten Angeboten auch in Extra-Weite! So kannst Du noch mehr Platz im Zehenbereich bekommen. Unbedingt nachsehen und am besten selbst testen. Dazu rate ich in jedem meiner Beiträge. Mit eigenen Tests erhältst Du immer die beste Einsicht!

Ich hinterlasse dir im Folgenden zwei Bestseller des Modells. Prüfe weitere Kunden-Erfahrungen und die Preise deiner Größe.

Angebot
Der Adrenaline GTS als Herrenschuh
  • Dieser Herrenschuh ist für: Läufer, die eine reibungslose Fahrt suchen und vertrauenswürdige GuideRails-Unterstützung suchen, die nicht vom Spaß des Laufens ablenkt. Mit toller Polsterung und Unterstützung bietet der Adrenaline GTS 22 unsere bisher reibungslose Fahrt. Dieser Brooks Addiction GTS 22 ist ein zertifizierter PDAC A5500 Diabetiker-Schuh und wurde mit dem APMA-Siegel der Akzeptanz verliehen.
  • Unterstützung und Polsterung: Bietet genau die richtige Menge an Stabilität und Unterstützung, ideal für Überpronation und bietet gleichzeitig eine hochenergetisierende Dämpfung. Ideal für Straßenlauf, Cross-Training, das Fitnessstudio oder wo immer Sie sie mitnehmen möchten. Vorgänger: Adrenalin GTS 163
  • Ausgewogene, weiche Dämpfung: Die aktualisierte Zwischensohle ist jetzt 100% DNA-Loft-Dämpfung gepaart mit dem segmentierten Crash-Pad für ein noch weicheres, glatteres Fahren und leichteren Fluss von der Landung bis zum Abheben der Zehen.
  • Moderne Passform: Strategischere Verwendung der 3D-Fit-Print-Obertechnologie bietet die Struktur und bewährte Passform, für die Adrenalin bekannt ist, ohne übermäßige Masse.
  • Holistisches Stützsystem: Wir haben unseren Fokus über die Füße hinaus auf den verletzungsgefährdetsten Teil des Körpers des Läufers: die Knie. GuideRails halten Sie bequem in Bewegung, indem Sie überschüssige Bewegung in Schach halten.

Der Ghost ist ebenfalls sehr interessant!

Auch diesen Schuh gibt es in Extra-Weite. Er ähnelt dem zuvor erwähnten Adrenaline GTS. Doch gibt es einen entscheidenden Unterschied. Dieser verändert das gesamte Laufgefühl!

Der Brooks Ghost ist ein „Neutrallaufschuh“ und stellt quasi den neutralen Gegenpart zum Brooks Adrenaline GTS.

Der Ghost bietet Spreizfüßen viel Spielraum, wobei der Fersenbereich dennoch gut und fest sitzt. Eine schöne Kombination!

Die Dämpfung ist vergleichbar mit dem Brooks Adrenaline GTS. Insgesamt sehr hochwertig und ordentlich federnd.

Der entscheidende Unterschied liegt in der Stabilität, sodass ich diesen Schuh gerne schweren Läufern, Spreizfüßen und „normal-auftretenden“ Läufern empfehle. Wer von sich aus weiß, dass er eher nach innen abknickt, der wird im Adrenaline GTS besser laufen.

Dennoch: Teste beide Schuhe! Sende das unpassendere Modell zurück. Teste sie dafür einfach bei dir zuhause, dann wirst Du keinerlei Probleme haben und gleichzeitig ganz genau verstehen, welches Modell dir und deinen Füßen am besten weiterhilft.

Angebot
Der Ghost als Herrenschuh
  • Laufschuhe
  • Mesh-Obermaterial
  • weiche und ausgewogene Dämpfung
Der Ghost als Damenschuh
  • Brooks Laufschuh
  • Maximale Weichheit
  • Mehr Komfort vom Abheben bis zur Landung

Der Nimbus von Asics. Wahnsinnsdämpfung!

Höchste Qualität auch hier. Ein Zehenbereich, der Spielraum bietet und Stabilität, Dämpfung und Obermaterial, die perfekt ineinander greifen. Im Folgenden einiges mehr zum Schuh.

Der Gel Nimbus ist ein Klassiker, wie auch die vorherigen zwei Empfehlungen. Mit billiger Ware hat dies nichts zu tun. Stattdessen ist das Modell seit über 20 Jahren am Markt und wird Jahr für Jahr neu aufgelegt.

Auch hier finden wir eine Zehenbox, die breiter ausfällt und ein Obermaterial, das noch mehr Spielraum bietet.

Feste Fersenkappe, griffige Außensohle!

Der Nimbus ist ein Mittelding zwischen dem Ghost und dem Adrenaline GTS. Er fällt in die Kategorie der Neutralschuhe, stützt also nicht so sehr wie der ersterwähnte Adrenaline-Laufschuh, bietet aber im Mittelfußbereich doch etwas Stabilität. Diese erkennst Du im letzten Bild anhand der Verarbeitung im Mittelfußsegment der Außensohle. Da fehlt etwas.

Genau dieser Bereich sorgt dafür, dass Du etwas aufrechter und stabiler abrollst.

Den Nimbus wirst Du besonders auf Asphalt zu schätzen wissen. Der Stand fällt minimal höher aus als in den Brooks-Laufschuhen.

Angebot
Der Nimbus als Herrenschuh
  • Mesh-Obermaterial bietet ideale Atmungsaktivität
  • Trusttic-Technologie für mehr Stabilität
  • Dämpfung mit FLYTEFOAM Propel-Technologie
Angebot
Der Nimbus als Damenschuh
  • Spezielles Mesh-Obermaterial
  • Asics Lite Gummi-Aussensohle
  • TRUSSTIC-Technologie
  • GEL-Technologie
  • FLYTEFOAM Propel-Technologie